Ulrich Tukur (Herausgeber):  Wehe, wirre, wunderliche Worte

Als Schauspieler ist Ulrich Tukur seit langer Zeit bekannt, aber als Schreiber von Gedichten?

Zunächst einmal ist dieses Buch eine Sammlung von Liebesgedichten. Tukur schreibt in seinem Vorwort wie sie ihn Zeit seines Lebens begleitet haben. Alles zu seiner Zeit, mal der Eichendorff und mal Hölderlin und Rilke.

Wer lässt sich schon in Liebessachen gern in die Karten schauen? Ulrich Tukur hat damit kein Problem: "Damit es Ihnen aber nicht vor Schreck oder Verwunderung die Sprache verschlägt, gebe ich lieber gleich zu, daß ich es gewagt habe, zwei Eigenproduktionen in die vorliegende Sammlung erlauchter Liebeslyrik einzuschmuggeln." schreibt Tukur in seinem Vorwort.

"Jede Dunkelheit machst du mir wieder hell

wie ein Frühlingstag im schönen Wien

Und wenn ich pleite bin,

verkaufst du die Brillianten . . ."

Katharina John, Tukurs Frau, macht dieses Kleinod perfekt. Die Fotografin hält Momente der Liebe fest. Nicht die schönen jungen Körper, sondern die in die Jahre gekommenen Paare, die sich beim Tanzen aneinanderschmiegen. John fängt Gesten ein, die die Jahre überstanden haben. Und Tukur schreibt weiter:

" Wenn ich morgens aufwach,

machst du mir Kaffee

Und lächelst und bist fröhlich und so süß

Am Nachmittag reichst du Gebäck

und heißen Tee . . ."

Ein lohnendes Büchlein auch als Geschenk für frisch Verliebte geeignet!

 

Ullstein, ISBN 978-3-550-08864-3, Preis 14, 00 Euro

Nach oben