Stephan Sigg: 2012

Gleich zwei Neuerscheinungen legt der junge schweizer Theologe und Buchautor im Januar 2012 seinen jungen Lesern vor. Wir wollen Euch diese hier kurz vorstellen und dem Autor ein paar Fragen stellen, die er den Lesern von buecherveraendernlesen gern beantwortet.

 

 

 

 Vielschreiber Stephan Sigg hat bereits eine Vielzahl von Büchern veröffentlicht. Auch mit diesem vorliegenden wendet er sich wieder an Jugendliche.

Einen ganzen Tag lang, schon von 5. 10 Uhr an, zeigt der Autor, dass man immer einen direkten Kontakt zu Gott pflegen kann. Eine Vielzhl von Gebeten schlägt der Theologe vor und macht klar: Beten soll nicht etwa eine Last sein, sondern kann durchaus zum Kraftquell werden.

Keine Seite dieses kleinen Büchleins sieht aus wie die andere, für Jugendliche Sucher attraktiv und mit Witz gestaltet wird bald schon klar, für Gott ist Platz den ganzen Tag lang in unserem Leben, wir müssen ihm halt nur die Möglichkeit dazu geben.

Dieses Büchlein ist ganz besonders auch zum verschenken geeignet!

Tyrolia, ISBN 978-3-702-23171-2, Preis 7, 95 Euro

 

 

 

Lob an die Gestalter des Buchcovers. Die Aufmachung ist zeitgemäß. Es geht um ein uraltes Thema und der Autor Stephan Sigg hat die Inhalte durch seine Geschichten in die Gegenwart transportiert.

Der schweizer Autor stellt in sieben Geschichten die sieben Todsünden vor und sagt klipp und klar zu seinen jugendlichen Lesern: "Nicht Gott straft ihn, sondern er straft sich selber." und hat dabei seine Leser vor Augen. Sigg stellt also nicht den strafenden Gott in den Vordergrund, sondern appelliert an den wachen Geist der Jugendlichen.

Zorn, Habgier, Hochmut, Neid, Wollust, Völlerei und Trägheit stehen im Mittelpunkt der Geschichten und immer wieder beschreibt Stephan Sigg, dass diese Todsünden durch christliches Handeln im Alltag überwunden werden können. Plötzlich werden die so sehr nach grauer Vorzeit klingenden Todsünden wieder top aktuell.

Sigg nimmt das Gespräch um Sünde neu auf und thematisiert den Begriff. In einer Zeit in der sich viele über den Werteverfall aufregen, fragen Jugendliche verstärkt nach christlichen Werten und suchen Orientierung und Halt. Stephan Sigg zeigt mit seinem neuen Buch nicht nur wo diese Orientierung zu finden ist, er gibt auch geschichtliches Hintergrundwissen.

Ein Buch für Teenager die nicht länger bereit sind mit der Masse mitzuschwimmen!

Gabriel, ISBN 978-3-522-30283-8, Preis 12, 95 Euro

 

 

 

Hallo Stephan, das neue Jahr fängt gut für Dich an. Du legst gleich zwei Neuerscheinungen auf den Büchermarkt. Wie bist Du eigentlich zum Schreiben gekommen?
 
"Geschrieben habe ich eigentlich schon immer - schon als Kind. Da habe ich natürlich noch nichts veröffentlicht, aber es war damals schon ein Traum von mir, später Autor zu werden. Auch deshalb, weil ich damals schon eine grosse Leseratte war."
 
 
Du bist Schweizer, greifen bei Dir im Land viele Jugendliche zu Deinen Büchern? Was bekommst Du da an Reaktionen?
 
"Ich schreibe für LeserInnen im ganzen deutschsprachigem Raum und meine Bücher werden auch vor allem bei deutschen und österreichischen Verlagen veröffentlicht. Deshalb werden meine Bücher in allen 3 Ländern gelesen und ich bekomme also Reaktionen von überall. Die Reaktionen, die mir zu Ohren kommen, sind eigentlich immer ganz positiv. Spannend ist, wenn mir Jugendliche Wünsche melden: z.B. ob ich nicht mal über dieses oder jenes Thema schreiben könnte. Und ganz besonders freut es mich, wenn Jugendliche schreiben, dass sie sich mit den Personen in meinen Geschichten identifizieren können bzw. sie sich oder ihre Freunde in ihnen erkennen."
 
 
 
Erklär uns bitte, wieso ein Leser ausgerechnet zu Deinen beiden aktuellen Titeln greifen sollte?
 
"Weil meine Geschichten zeigen, dass das Thema Religion etwas hochaktuelles ist und direkt mit unserem Leben zu tun hat. Und sicher auch, dass in meinen Geschichten Fragen aufgegriffen werden, die junge Menschen beschäftigen. Es sind also nicht einfach nur Bücher zur Unterhaltung, sondern man kann neuen "Spirit" oder "Power" fürs Leben tanken."
 
 
 
 
 
Stephan Sigg
 
 
“Die 7 Todsünden” greifen ein Thema auf, dass ja nun sehr direkt mit christlichen Werten, ja auch mit Geboten zu tun hat, kann man mit solchen Themen wirklich bei jungen Lesern landen?
 
"Auf jeden Fall! Das haben schon meine letzten Bücher gezeigt. Ich schreibe ja in erster Linie über den Alltag von Jugendlichen. Und das ist für Jugendliche sehr spannend, weil sie sich mit den Personen in meinen Büchern vergleichen können. Meine Bücher haben ja keinen missionarischen Touch - sondern viel mehr will ich Jugendlichen Wege aufzeigen, wie sie mehr aus ihren Leben machen können."
 
 
“Echtzeit” sagt seinem Leser, Gott ist immer für Dich zu haben, wie werden die Teenager zu diesem Buch kommen, die noch nichts von Gott wissen?
 
"Echtzeit ist so was wie Fortzsetzung von meinem Gebetbuch "Treibstoff" - beide Bücher sehen auf dem ersten Blick nicht wie Gebetbücher aus und das ist bewusst so: Die Bücher kommen sehr frisch daher und deshalb werden es sicher auch Jugendliche, die von Gott nichts oder wenig wissen, in die Hände nehmen. Das haben die Reaktionen bei "Treibstoff" gezeigt. Und ich hoffe, dass das jetzt bei "Echtzeit" auch so ist."
 
 
Frage 5: Du weißt, ich bewundere Dich den Vielschreiber, was wird als nächstes von Dir zu erwarten sein?
 
 
 
"Ich bin schon an neuen Projekten dran - alles Bücher für Jugendliche. Der Inhalt ist aber noch streng geheim."
 
Dann sind wir gespannt auf neue Bücher von Dir und bedanken uns für das Gespräch!
 
 
Neu: über diese Seite könnt ihr ab sofort auf unserer facebook seite reden:
 
 

Nach oben