Franz Hohler:  Spaziergänge

Seit langer Zeit ist mir Franz Hohler als Autor wohlbekannt. Seine Themen sind nie große Reißer. Wer will schon lesen, wie Hohler Spazieren geht?

Lässt man sich dann aber doch auf sein Buch ein, dann wird man schnell eingefangen, ja mitgenommen auf jeden Spaziergang. Hohler ist der Mann für die wichtigen Kleinigkeiten, die doch letztlich das Leben ausmachen. Der Überschlaue ist er nicht, denn auch er muss es erst wieder lernen, das Kleine zu sehen, ins Leben hineinzulassen.

Erstaunlich, wie Franz Hohler immer wieder auf Kirchen eingeht, wie er ihre Innenaustattung beschreibt, sich immer mehr an Religiöses wieder neu herantastet, ja dann am Barbaratag in den Stollen hineinfährt um zur Heiligen zu beten. Wunderbar diese Beschreibungen!

Ja selbst gesungen hat er. Das beschriebene "Dona nobis" hätte ich dann aber doch zu gern von ihm gehört. Seinem Buch ist deutlich die Steigerung anzumerken: Anfänglich ist es mehr ein Beschreiben, wenig gibt er von sich preis. Aber von Spaziergang zu Spaziergang wird er offener, sieht mehr und erzählt mehr über sich, ein wunderbares Ergebnis seiner Spaziergänge.

Zum Lesen und Nachahmen sehr empfohlen!

Luchterhand, ISBN 978-3-630-87386-2, Preis 18, 99 Euro

 

Nach oben