Jürgen Lodemann:  Salamander

Eine junge Frau wird von zwei Männern bedrängt. Es wird für sie so schlimm, dass sie sogar den Wohnort wechselt.

Sie zieht nach Freiburg. Sicher ist es kein Zufall, dass es sie in den Wohnort von Jürgen Lodemann zieht. Im Roman, der vielleicht ein wenig mehr noch Gesellschaftsroman ist, geht es nicht nur um eine Stalkergeschichte. Auch Tote gibt es. Lodemann hat sein Buch in zwei Zeitebenen geschrieben.

Neben dem ungeheueren Reichtum an Sprachbildern war es noch etwas anderes was mich stark beeindruckt hat während des Lesens. Lodemann war mir als Autor längst bekannt, deshalb beschlich mich beim Lesen oft der Gedanke: Ist Lodemann der Protagonist Holterhoff?

Wenig später, auf der Frankfurter Buchmesse, lernte ich dann den Autor persönlich kennen. Und ich traute mich nicht meine so wichtige Frage zu stellen, aber ich sprach ihn auf seinen "Salamander" an und er fügte nach wenigen Sätzen hinzu: "Ich kann es nicht leugnen, ich selbst stecke in diesem Buch."

Für mich ist "Salamander" eines der schönsten Bücher des Jahres!

Klöpfer & Meyer, ISBN 978-3-86351-013-8, Preis 22, 00 Euro

Nach oben