Carson McCullers:  Romane

Seit Jahrzehnten bereits ist die amerikanische Autorin Carson McCullers tot, ihre Bücher allerdings werden bis auf den heutigen Tag gelesen. Woran liegt das ?

Die 1917 in Georgia geborene Schriftstellerin hat eine Vielzahl von Romanen veröffentlicht, die alle eine gut konzipierte Handlung haben, aber ihr wirkliches Markenzeichen sind meines Erachtens ihre äußerst detailreich geschilderten Protagonisten. Ich habe bei ihr den Eindruck, dass ihre Helden, wie zum Beispiel Cechov in "Spiegelbild im goldnen Auge", oft eine ganze Menschenkaste darstellt. Als ob die Autorin vorher Studien gemacht hätte, erfährt man bei Carson McCuller mehr über das Wesen eines Protagonisten als bei jedem anderen Autor.

Mein persönlicher Favorit in dieser faszinierenden Romansammlung ist "Frankie". Auch hier trifft wieder das zu was ich bereits erwähnte. Die Autorin blickt wie gebannt auf "Frankie". Ich fiebere mit dem jungen Helden mit, wünsche ihm Glück bei seinen Ausbruchversuchen, bin manchmal neidisch auf "Frankie", aber immer wünsche ich dem Jüngling alles Gute für seine Zukunft.

Für mich ist gerade dieser letzte Roman der Beste den Carson McCullers je geschrieben hat. Das sprachlich eher ruhige Buch geht weit über das Schicksal von "Frankie" hinaus. Es geht um noch viel mehr, um die ganze nächste Generation und von dort ausgehend vielleicht um noch mehr.

"Das Herz ist ein einsamer Jäger" und "Uhr ohne Zeiger" gehören auch in diese Sammlung zeitloser Romane.

Für mich ein Muss für Literaturfreunde!

Diogenes, ISBN 978-3-257-06800-9, Preis 69, 00 Euro

Nach oben