R.M. Douglas:  Ordnungsgemäße Überführung

Kein anderes geschichtliches Thema lässt die Emotionen noch heute oftmals so hochkochen, wie die Vertreibung Deutscher aus dem Osten Europas. Was an Vertreibung Deutscher nach dem Zweiten Weltkrieg geschah, wurde im Potsdamer Abkommen unter den Siegermächten verhandelt und festgelegt.

Bedenkt man, dass "heute fast drei von zehn Deutschen selbst vertrieben wurden oder die Kinder oder Enkel von Vertriebenen sind" und das Wissen eben zu diesem Thema rapide sinkt, dann kommt dieses Buch des amerikanischen Professors für Geschichte gerade zur rechten Zeit.

Da sich wohl heute nur noch die Wenigsten an diese Zeit selbst erinnern werden, ist es für mich beim Lesen dieses Werkes besonders eindrucksvoll gewesen, dass der Historiker immer wieder auch Einzelstimmen zu Wort kommen lässt und somit die Lebensumstände der Menschen damals besonders plastisch beschreibt, auf der anderen Seite behält er sein Konzept strikt in der Hand und schildert die Geschehnisse auch im Ganzen gesehen sehr übersichtlich und gut verständlich.

Egal ob die Sudetendeutschen, die Ostpreußen, die Deutschen aus dem Baltikum, die Wolhynier oder die Bessaraber, Douglas geht sehr speziell auf viele Gruppen ein und versucht dabei stets auf beiden Seiten Rücksicht zu nehmen und macht jeweils beide Standpunkte deutlich. Zumindest an dieser Stelle werden die Herausforderungen an die Historiker sehr deutlich. Sie sollen historische Fakten benennen und Schlüsse ziehen. Aber auch Grenzen der Historiker werden hier deutlich. Solang noch Menschen leben, die diese Zeit selbst durchleiden mussten, werden Emotionen mitschwingen.

R. M. Douglas weist darauf hin, und dies wundert mich ein wenig: "Es ist unvorstellbar, dass die Westalliierten der Vertreibung der Deutschen auch zugestimmt hätten, wenn der Vorschlag 1950 statt 1945 gekommen wäre." Dies klingt in meinen Ohren zwar eher unwahrscheinlich, das Buch insgesamt gesehen jedoch halte ich für ein brilliantes Geschichtswerk, dass ein äußerst wichtiges Stück deutscher Nachkriegsgeschichte zum Thema hat.

Geschichtsinteressierten sehr zu empfehlen!

Beck, ISBN 978-3-406-62294-6, Preis 29, 95 Euro

 

Nach oben