Paul Guest:  Noch eine Theorie über das Glück

Über einen langen Kräfte raubenden Weg geht der 12 jährige Paul in sein Leben hinein. Er fällt vom Fahrrad und spürt sofort, dieser Sturz wird sein Leben verändern.

Der Arzt sagt zu Paul: "Das Rückenmark ist nicht durchtrennt. Da hast du Glück." Und dennoch ist es als Leser erschütternd mitzuerleben wie das glückliche und unbeschwerte Teenagerleben von einer Sekunde zur anderen eine so grundlegende Wandlung erfährt. Der Autor beschreibt erschreckend unsentimental und sachlich wie ihm Tag für Tag immer klarer wird was ein Leben als Querschnittsgelähmter im Rollstuhl bedeutet.

Obwohl Paul Guest auch Tage beschreibt an denen er nicht voller Tatendrang auf das weitere Leben war, spürte ich beim Lesen überwiegend den Lebenshunger des Autors. Als er erste Eindrücke an seinem Körper wieder spüren konnte, sagte er: "Dennoch hatte ich Glück ...war regelrecht vom Glück verwöhnt. Ich konnte fühlen."

Guest beschreibt seine Bedrücktheit als er wieder von der Klinik nach Hause darf. Die Anfänge seines Neueinstieges in den Schulalltag beschreibt er, ebenso sein Engagement in einer Lyrikwerkstatt und den Einzug in seine erste eigene Wohnung.

Mit 22 Jahren ist Paul Guest bereit sich auf den Weg zum Master of Fine Arts zu machen. In seinem Bericht ins Leben entdecke ich sogar humorvolle Passagen und in vielen Zeilen ist der Klang seiner Poesie hör - und spürbar.

Paul Guest hat seinen Weg ins Leben gemeistert. In diesem Buch zeigt er seinen Lesern wie er dies geschaffen hat. Besonders schön ist es, dass der Autor uns an seiner Freude über seinen ersten Gedichtband teilhaben lässt. Heute ist Paul Guest ein bekannter Poet der bereits mit vielen Literaturpreisen geehrt wurde.

 

Kunstmann, ISBN 978-3-88897-706-0, Preis 18, 90 Euro

Nach oben