Jörg Börjesson:  Muskelmacher

Der Autor ist heute 45 Jahre alt. Bei dem, was er in diesem Buch schildert, was er an Erlebnissen zu bieten hat, was er in seinem bisherigen Leben heute als Fehler identifiziert und was er heute als seinen Auftrag empfindet, hätte ich mir ein spannenderes Buch gewünscht.

Es fällt mir schwer genau zu beschreiben, warum ich mit diesem Buch nicht so recht warm geworden bin. Vielleicht liegt es daran, dass dieses Buch von der Aufmachung her den Eindruck erweckt, die Jugend soll vor Doping gewarnt werden und ein ehemaliges Dopingopfer warnt hier eindringlich davor. Mit diesem Coverwissen habe ich mich ans Lesen gemacht und wurde oftmals enttäuscht, weil der Autor sich viel zu oft auf Nebenschauplätze einläßt. Beispielsweise die Geschichte mit seiner Tochter. Für ihn als Vater sicher ein trauriges Kapitel. In diesem Buch allerdings sollte es um die Warnung vor Doping gehen.

Mir scheint Autor und Verlag haben gewaltig unterschätzt, dass man ein Dopingwarnbuch nicht mit einer sehr persönlichen Autobiografie zusammenwirft. Dazu ist die Zielgruppe der Leserschaft zu unterschiedlich.

Gestört hat mich auch, dass dieses Buch in die zwei Teile "Mein erstes Leben" und "Mein zweites Leben" unterteilt wurde. Das klingt nicht nur abgehackt, es ist auch sachlich falsch. Mein Leben vor dem Doping - mit Doping - und nach dem Doping - wäre doch viel einfacher gewesen.

Schade, dass Anliegen von Jörg Börjesson ist gut, allein die Umsetzung ist mangelhaft!

 

Econ, ISBN 978-3-430-20120-9, Preis 15, 99 Euro

Nach oben