Susan Casey:  Monsterwellen

 

Spätestens seit dem verheerenden Tsunami vor der indonesischen Küste im Jahre 2004 sind riesige Monsterwellen wieder in das Bewusstsein der Öffentlichkeit gerückt. Schon vor Jahrhunderten berichteten Seeleute von solchen Monsterwellen. Diese Beschreibungen wurden oft als Seemannsgarn abgetan.

Die amerikanische Adventure - Journalistin Susan Casey ist nun Monsterwellen auf der Spur gewesen, sie versuchte Realität von Legende zu trennen. Ziemlich verblüfft bin ich als sie von über 30 Meter hohe Wellen 175 Meilen vor der Küste Schottlands berichtet, nicht etwa vor Jahrhunderten sondern am 8. Februar 2000 . . .

Beim Lesen in diesem Buch wächst endlich einmal wieder der Respekt vor der unberechenbaren Natur, den wir so oft vergessen. Die Farbfotos im Buch bringen die Schönheit, aber auch die zerstörerische Kraft der Monsterwellen gut zum Ausdruck. Auf einem Foto sehe ich ein kaputtes Schiff das an Land gespült wurde und nun neben Häusern liegt. Aufgenommen wurde das Foto 1964. Aber auch junge sportliche Männer sind zu sehen, die scheinbar spielerisch unterhalb und über den Monsterwellen surfen. Abgesichert werden sie dabei zwar von einem Hubschrauber, aber dennoch scheint es mir ein waghalsiges Abenteuer zu sein.

In diesem eindrucksvollen Buch zählt Susan Casey eine Vielzahl von belegbaren Monsterwellen auf und geht diesen Naturgewalten auf die Spur. Aus wissenschaftlicher Sicht, jedoch gut verständlich für jeden Leser beschrieben, erklärt die Autorin was eigentlich in den Momenten geschieht, wenn die Monsterwelle in aller Schönheit und mit zerstörerischer Wucht zuschlägt. Der Frage welche Naturgewalten beziehungsweise Phänomene zusammentreffen müssen damit solche Monsterwellen sichtbar werden, geht die Autorin nach.

Sehr informativ ist dieses Buch und ich wiederhole mich gern, mein Respekt vor unserer Natur ist beim Lesen des Buches gestiegen.

 

Christian  Döring

 

Droemer, ISBN 978-3-426-27461-3, Preis 19, 99 Euro

Nach oben