Lew Tolstoi:  Krieg und Frieden

Dieses zeitlose Werk ist jetzt von Barbara Conrad neu übersetzt im schmucken Schuber erschienen.

Lew Tolstois "Krieg und Frieden" wurde hervorragend von der seit langem mit der russischen Literatur verbundenen Barbara Conrad übersetzt. Sie hatte sich ja bereits erfolgreich auch an Tschechow versucht.

Mit Barbara Conrad Lew Tolstoi zu lesen, heißt zu einem entstaubten Original zurückzukehren um seine Aktualität zu erkennen.

Ob nun französische Passagen im Text stehen und unten auf der Seite übersetzt werden, ist mir eigentlich egal, aber die letzte Übersetzung, immerhin ein halbes Jahrhundert alt, hat doch weit mehr als nur ein wenig Staub angesetzt. Übrigens ist dies ein guter Zeitpunkt um einmal mehr über die Weiterentwicklung unserer Sprache nachzudenken.

Tolstoi schreibt zwar über Napoleon, aber eigentlich ist sein Werk in erster Linie Gesellschaftskritik. Beginnt man sich in das Werk des Russen hineinzudenken, wird man erstaunt sein, wie aktuell es nach wie vor ist.

Immer mehr gewinne ich den Eindruck und die neue Übersetzung verstärkt diesen Eindruck noch, Tolstoi schreibt über den Menschen und seinen ihm eigenen Freiheitswillen an sich. Die politischen Geschehnisse nimmt er literarisch mit, weil es sich halt anbietet.

Durch die Übersetzung von Barbara Conrad wird dem Original mehr Spielraum gegeben und Lew Tolstois Genialität wird noch sichtbarer!

dtv, ISBN 978-3-423-59085-3, Preis 29, 90 Euro

Nach oben