Christian Ingrao:  Hitlers Elite

Auf das Phänomen "Hitlers Elite", gemeint sind die gut ausgebildeten jungen Leute des gehobenen Bürgertums, schaut Christian Ingrao nicht etwa erst ab der Machtergreifung Hitlers, sondern um das Phänomen in seiner Gesamtheit verstehen zu können, schaut der Autor bereits in den Verlauf des I. Weltkrieges hinein.

"Hitlers Elite" erlebt im I. Weltkrieg, dass schmerzliche verschwinden der Vaterfiguren aus ihrem Leben. Trauer und Verlust und manchmal auch Lebensmittelknappheit stellen sich ein. Das allein erklärt längst nicht alles. Hinzu kommt ein grundlegend neues Gefühl: Deutschland sei von Feinden umgeben. Schon damals hatten Ideologen längst begonnen an einem neuen Feindbild zu schmieden und damit das Fundament für einen neuen noch grausameren Krieg gelegt.

Mithilfe vieler Einzelbeispiele macht Ingrao den persönlichen Lebensweg "Hitlers Elite" deutlich. Wie haben Briefe der Väter an ihre Söhne deren Leben beeinflußt? Oftmals wurden Jugendliche mit so einem Brief verantwortlich für das Überleben der Familie gemacht, aber auch für das wieder geachtet werden Deutschlands in der weiten Welt. So ein Brief vom Vater in der Hand kann schon das Leben eines Sohnes bestimmen, auch auf falsche Bahnen führen.

"Hitlers Elite" das waren studierte junge Leute. Der Autor schaut sehr genau in die deutschen Universitäten der 30er Jahre. Wer studiert dort eigentlich unter welchen Bedingungen?

Ohne an den grausamen Taten "Hitlers Elite" etwas verharmlosen zu wollen schreibt Ingrao viele Lebensläufe und gelangt dann zum zweiten großen Kriegsende, welches für Deutschland wieder ein Trauma war. Dieses überlebte die große Überzahl an "Hitlers Elite". Viele mussten sich vor amerikanischen Gerichten in Deutschland verantworten und gingen straffrei oder mit nur geringen Haftstrafen vom Platze.

Christian Ingrao hat mir zum ersten Male die Augen für eine ganz bestimmte Gruppe von Menschen geöffnet, die aus falsch verstandenen Patriotismus zu Nazischergen wurden!

Propyläen, ISBN 978-3-549-07420-6, Preis 24, 99 Euro

 

Nach oben