Carole Glickfeld:  Herzweh

Dieser Roman lädt ein, die Entwicklung einer einfach gestrickten zudem sehr abergläubischen jungen Frau mitzuerleben. Chenia heißt die junge Jüdin und lebt im New York der fünfziger Jahre des letzten Jahrhunderts.

Eigentlich beschreibt Carole Glichfeld in ihrem Debütroman das "Herzweh" von Chenia, aber es gelingt ihr darüber hinaus an Stimmung aus dieser Zeit viel mehr einzufangen. Wie war das Leben einer Immigrantenfamilie? Wie fand man sich zurecht im großen New York? Die Autorin beschreibt gefühlvoll, aber nicht kitschig Themen wie Hoffnungen, Pflichterfüllung, Ehe und Enttäuschungen.

Vor Bildung kann Chenia nicht strotzen, aber sie sagt was sie denkt und hat einen ausgeprägten gesunden Instinkt für das Menschliche. Ihrer Ehe geht es nicht gut. Es gibt eine verzwickte neue Liebe mit einem Mann, von dem sie erst viel später erfährt, dass auch er verheiratet ist.

Auch wenn Cover und Titel des Buches dazu verleiten in diesem Roman eine Schnulze zu vermuten, es ist keine Schnulze! Vielmehr eine Hommage an eine Generation von Menschen die sich einer neuen Welt annähern mussten!

 

Insel Verlag, ISBN 978-3-458-35722-3, Preis 9, 95 Euro

 

Nach oben