Christian Döring:  Frankfurter Buchmesse 2011



Vom 12. bis 16. Oktober trafen sich auf der Frankfurter Buchmesse auch in diesem Jahr Bücherfreunde, Autoren, Verleger und Journalisten aus über 100 Ländern, um über Literatur zu diskutieren und zu schauen, was der Markt Neues zu bieten hat.

Weit über 7000 Aussteller waren in Frakfurt vertreten. Vieles war wie immer, aber dennoch ist die weltgrößte Bücherschau auch eine Messe im Wandel. Noch vor wenigen Jahren waren bei den Fachbesuchertagen die Händler vor allem großer Buchhausketten in großer Zahl bei den Verlagen unterwegs, um Buchtitel zu ordern. Nun bleiben diese Händler größtenteils aus, weil sie ihre Geschäfte bequem von ihrem Scheibtisch aus online tätigen können.

Dadurch wird die Messe an den Fachbesuchertagen stärker zu einem Ort, an dem Lizenzverträge geschlossen werden und an dem sich immer mehr Autoren und auch Illustratoren den Verlagen präsentieren.

Gut besucht waren auch die Verlagsstände der christlichen Verlage. Rüdiger Asshoff vom SCM R. Brockhaus Verlag bestätigt: »Es ist eine richtige Beobachtung, dass immer weniger Händler zur Buchmesse kommen, um dort einzukaufen. Das hat tatsächlich an Bedeutung verloren. Für uns als Verlag ist die Messe aber weiterhin ein wichtiger Treffpunkt. Sie bietet eine Plattform für Gespräche mit Geschäftspartnern und buchinteressierten Menschen.«

 

 

 

 

 

ISBN 978-3-417-26443-2, Preis 13, 95 Euro

Rüdiger Asshoff verriet mir seinen Lieblingstitel unter den Neuerscheinungen: »Thomas Härry - »Voll vertrauen«.Thomas Härry gehört für mich zu den wichtigen geistlichen Leitern im deutschsprachigen Raum. In seinem neuen Buch beschreibt er, warum es im Glauben vor allem darum geht, dass wir Gott vertrauen – voll vertrauen. Wer das Buch Portion für Portion durchgeht, kann sich über einige Wochen hinweg jeden Tag eine Dosis Vertrauen verabreichen. Mir gefällt die einfühlsame Art, in der Thomas Härry aufzeigt, was es praktisch bedeutet, sich mutig und getrost Gott anzuvertauen.«

ISBN 978-3-942-20847-5, Preis 19, 99 Euro


Mit einem sehr großen Stand glänzte Gerth Medien. Christine Beitat verriet mir ihren Lieblingstitel: »Mein Lieblingsbuch von adeo ist momentan die Neuauflage von »Du schenkst mir Flügel« von Henri Nouwen. Dieses Buch ist dank der farbenprächtigen Bilder von Eberhard Münch auch ein optischer Gewinn und inhaltlich überzeugend. Es enthält trostspendende Texte, die durch Trauer und Leid tragen. Bis zu seinem Tod im Jahr 1996 teilte Henri Nouwen sein Leben mit Menschen mit Behinderung in der »Daybreak«-Gemeinschaft. Auf die in dieser Lebensgemeinschaft gesammelten Erfahrungen greift Nouwen in diesem Buch immer wieder zurück. Er sagt: »Ich fand in »Daybreak« Menschen, die nicht so sehr fragen: »Wie werde ich mein Leiden los?«, sondern: »Wie kann ich es als Chance zur Weiterentwicklung und Erkenntnis nutzen?« […] Sie stellten sich die Frage, wie sie es erreichen könnten, Schmerz nicht mehr als langanhaltende Störung des Lebens, sondern als Chance zu betrachten.««

Auch wenn auf der Buchmesse 2011 Veränderungen deutlich wurden, so war sie doch wieder ein Publikumsmagnet, was auch der Besucherandrang an den Publikumstagen Samstag und Sonntag sehr deutlich machte.

Nach oben