Gandalf:  Erdenklang & Sternentanz.

Gandalf kam natürlich nicht als Gandalf zur Welt. Als Heinz Strobl wurde er 1952 bei Wien geboren und hat sich dann später seines Künstlernamens bei Tolkiens "Der Herr der Ringe" bedient. Seine Wahl des Namens macht bereits einiges deutlich, auch sein heutiges Outfit.

In diesem Buch lässt Gandalf sein Leben vorüberziehen. Von Jugend auf war dieser Mann auf der Suche nach Harmonie, produktiver Ruhe und hat sich bis heute nie von seiner Suche abbringen lassen.

Das Buch lebt zum einen von der Vielzahl der Fotos die in sechs Jahrzehnten entstanden sind, es lebt aber auch von Gandalfs Liedtexten. Und wenn mich einer fragen würde, was macht diesen Gandalf aus, dann würd ich sagen: Texte wie dieser:

"Magie des Augenblicks,

wundervoller inspirierter Moment,

das einzig Wirkliche im Leben

das ewig neu Geborene . . ."

Gandalf hat sich die Fähigkeit bewahrt Dinge zu sehen, an denen wir schon seit langer Zeit blind vorbeieilen. Gandalf hat sich die Freiheit bewahrt seinen Himmel nicht nur bei Gott zu suchen. Dieser Künstler scheint die Freiheit in Person zu sein, vielleicht hat er gerade deshalb so eine magische Anziehungskraft.

Dabei versucht er in seinem Buch nicht heile Welt zu spielen. Man merkt seinen Worten deutlich an wie schwer es ihm fällt von der Trennung seiner Frau zu schreiben. Über zwei Jahrzehnte war er mit ihr zusammen. Nichts ist für die Ewigkeit gemacht. Gandalf geht weiter auf die Suche. Vieles hat er bereits gefunden und für uns aufgeschreiben, dieses Buch entwickelt sich nach und nach zur Fundgrube.

Wer aus der Partitur Gandalfs und auch seiner eigenen Lebenssinfonie lernen will, der muss dieses Buch lesen!

 

Styria Premium, ISBN 978-3-222-13318-3, Preis 19, 95 Euro

Nach oben