A. K. Shevchenko:  Ein fatales Erbe

Leutnant Taras Petrenko ist eigentlich Historiker. Weil er Ukrainer ist, ist er im heutigen Russland "nur" im Archiv des russischen Inlandsgeheimdienstes FSB gelandet. Aber gerade dort erwartet ihn der Stoff für diesen spannenden Roman.

Taras begegnet der Akte N 1247. In ihr fehlen wichtige Dokumente. Schnell wird dem Leutnant klar, um was es sich hier handelt. Es geht um das legendäre Kosakengold, außerdem wittert Taras endlich die Chance zur lang ersehnten Beförderung. Ein Leben im Mittelmaß hat er ziemlich satt.

Nach einem Gespräch mit seinem Chef, der den Sowjetzeiten nachtrauert, ist der Weg für Leutnant Petrenko nach London frei. Hier trifft er die zweite wichtige Figur in diesem Roman. Kate soll ihm helfen das Kosakengold zu finden.

Anna Shevchenko hat sich in ihrem ersten Roman eines historisch belegbaren Themas angenommen und baut dies mit ihren literarischen Freiheiten aus. Der Spannungsbogen dieses Romans, seitenweise kann man dieses Buch getrost als Thriller bezeichnen, steigt ziemlich früh und kann von der Autorin bis zum Schluß durchgehalten werden.

Was das Lesen jedoch ziemlich erschwert, sind die großen Zeitsprünge die Anna Shevchenko ihren Lesern zumutet. Es kann geschehen, dass man sich während eines Kapitels in der Gegenwart, in den 60er Jahren der Stalinherrschaft und im 15. Jahrhundert aufhält. Diese schnellen Orts - und Zeitenwechsel verlangen dem Leser vieles ab. Ich bin diesem Buch gern bis zum Schluß treu geblieben, weil mich die Geschichte um das Kosakengold von Anfang an gepackt hatte.

Durch die politische Komponente, die die Autorin von Anfang an mit ins Spiel bringt, gewinnt dieses Buch unheimlich. Der Leser erhält so ganz nebenbei Einblick in das Denken der Ukrainer vor und nach der Ära Sowjetunion. Zu erfahren ist auch einiges über die vielen Ukrainer in England und ihre Rückbesinnung auf ihre Heimat nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion und dem Entstehen einer selbstständigen Ukraine.

Ein in seiner Vielschichtigkeit sehr zu empfehlendes Buch!

 

Hoffmann & Campe, ISBN 978-3-455-40307-7, Preis 19, 99 Euro

Nach oben