Laurence C. Smith:  Die Welt im Jahr 2050

Das Cover dieses Buches ist einfach eine Wucht. Zerklüftete Eisberge werden von Wassermassen auf eine mächtig modern aussehende Wolkenkratzerstadt getragen. Obwohl sich die Stadt auf einer Anhöhe befindet, scheint dies für die Wassermassen kein Problem zu sein. Die Bäume um die Stadt herum wirken wie ein Feigenblatt auf einer sonst kahlen Welt.

Mag sein, dass meine Interpretation für das Cover übertrieben ist, aber beim Lesen dieses Buches wurde mir einmal mehr sehr deutlich wie groß unsere Verantwortung für unseren Planeten, unseren Kindern und Enkeln gegenüber ist.

Die Veränderungen die in Zukunft auf uns zukommen werden, sie werden gewaltig sein und wir haben noch längst nicht begonnen uns vorzubereiten. Allein wenn ich daran denke, dass Deutschlands Einwohnerzahl im Jahr 2050 um 12 Millionen gesunken sein wird, frage ich mich beängstigt, wie unsere politisch Verantwortlichen sich in Vorbereitung auf diese Tatsache bislang vorbereitet haben. Reden tun sie noch nicht darüber, dass wir in vier Jahrzehnten 12 Millionen weniger in diesem Land sein werden. Gelinde gesagt finde ich dies verantwortungslos.

Verlassen wir Deutschland und beschauen uns die Welt, dann ist sicher die Erderwärmung Spitzenthema. Auf Landkarten werden eindrucksvoll Veränderungen auf unserer Erde dargestellt, die längst begonnen haben. Kritiker werden einwenden dieses Szenario beruht auf Computermodellen. Dies stimmt, aber diese Kritker verschweigen, was alles bereits geschehen ist und für uns hier nicht im Alltag sichtbar ist.

Ich habe den Eindruck, dass dieses Buch ganz bewusst auf Horrorszenarien verzichtet. Vielmehr spüre ich diesem Buch die ehrliche Absicht an, informieren zu wollen, aufrütteln zu wollen und den Lesern den Satz abgewöhnen zu wollen, wir können ja doch nichts machen.

Alle die sich um das Morgen sorgen, müssen dieses Buch lesen!

 

DVA, ISBN 978-3-421-04401-3, Preis 22, 99 Euro

Nach oben