Inna Segal:  Die verborgene Sprache des Körpers

Die australische Heilerin ist Freunden der Energiemedizin seit zwei Jahrzehnten bekannt. In Veröffentlichungen und auch TV - Sendungen macht sie immer wieder auf ihre Sicht von Schmerzen und Ursachenforschung aufmerksam.

Inna Segal meint, jeder Schmerz den der Körper verspürt will uns etwas mitteilen und wenn wir herausbekommen was genau die Ursache ist, dann erst kann der Heilungsprozess sofort beginnen. Leider hat die Menschheit es im Verlaufe ihrer Geschichte immer mehr verlernt, Schmerzen als Mitteilungen an unseren Körper wahrzunehmen. Wir haben sozusagen den Dialog verlernt.

Die verborgene Sprache des Körpers

Die verborgene Sprache körperlicher Beschwerden

Die verborgene Sprache der Emotionen

Die verborgene Sprache der Farben

Die verborgene Sprache der Körpersysteme

Allein die Aufzählung der Kapitel des Buches macht deutlich wie gründlich die Autorin zum Thema hinführt. Dabei benötigt der Leser keinerlei Vorkenntnisse, ich konnte Inna Segal sehr gut folgen obwohl ich kein Mediziner bin.

Menschen die bislang bei Schmerzen zum Allgemeinmediziner liefen, sich ihr Rezept schnappten um dann schleunigst Pillen einzuwerfen, werden während des Lesens sehr viel umzudenken haben.

Die Autorin setzt mit ihrem Dialog mit dem eigenen Körper bereits viel früher an. Sie fragt nach den negativen Emotionen die den gesunden Körper stören. Dazu zählt sie Angst, Wut, Neid, Hoffnungslosigekit ... Und sie zeigt weiter was geschieht wenn man diese negativen Emotionen nicht auflöst. Es entstehen Krankheiten mit denen der Mensch nicht allein fertig wird und die durchaus lebensgefährlich sein können.

Wer offen ist für Neues der sollte sich mit diesem Handbuch beschäftigen. Inna Segal hat eine gut verständliche Fibel vorgelegt die dem Leser ein Verständnis dafür ermöglicht mit dem Körper zu reden und negative Emotionen auszuschalten.

Aus dem Wissen der Inna Segal zu schöpfen befreit und gibt verloren gegangene Stärke zurück!

 

MensSana, ISBN 978-3-426-65677-8, Preis 19, 99 Euro

Nach oben