Antonio Munoz Molina:  Die Nacht der Erinnerungen

Einfach lesen sich die 980 Seiten dieses grandiosen Romans keinesfalls. Antonio Munoz Molina schreibt sehr oft 8 - 10 Zeilen lange Sätze und die wörtliche Rede haben bei ihm so gut wie keine Chance. Obwohl mir die sprachliche Dichte von Molinas Text manchmal doch schwer fiel, bereue ich keine Minute dieses Buch gelesen zu haben.

Romanheld ist Professor Ignacio Abel. Er ist ein erfolgreicher Architekt im Spanien des heraufziehenden Bürgerkrieges. Er verliebt sich in die junge Amerikanerin Judith. Als Abels Frau von dieser Affäre erfährt, versucht sie einen Suizid.

Mitten drin in dieser Liebesgeschichte wird die politische Situation der 30er Jahre in Spanien und ganz Europa sehr ausführlich beschrieben. Antonio Munoz Molina geht auf die heraufziehende Macht genauso ein, wie auf die Linke, die vergeblich versucht das Unheil aufzuhalten.

Als Judith von dem versuchten Suizid erfährt, verlässt sie Abel, weil sie sich schuldig fühlt. Als Ignacio Abel nach Amerika an die New Yorker Universität eingeladen wird, trifft er auch seine Geliebte wieder. Sie will zurück nach Spanien, um in den internationalen Brigaden gegen die braune Pest zu kämpfen. Doch zuvor trift sie sich mit Ignacio zu einer "Nacht der Erinnerungen".

Architekturprofessor Abel ist längst kein Unpolitischer mehr. Dies scheint sowieso zu jener Zeit in Spanien unmöglich zu sein. Einmal kam Abel bei einer Schießerei genau zwischen die Fronten und entkam in letzter Sekunde. Als er einmal in seinen Pass schaut, meinte er:

"Ignacio Abels Augen haben Dinge gesehen, die der Mann auf dem Foto nicht für möglich gehalten hat."

Dieser Roman überschreitet bei weitem Spaniens Grenzen. Die tragische Liebesgeschichte des Ignacio Abel ist eingebettet in die politisch unruhige Zeit der 30er Jahre in Europa. Molina schaut gelegentlich sogar bis nach Berlin und Moskau.

Auf den ersten 30 Seiten des Romans hatte ich ernsthaft überlegt, ihn ungelesen wegzulegen. Jetzt bin ich froh, dies nicht getan zu haben. Ich musste mich auf die für mich neue Schreibweise des Antonio Munoz Molina einstellen. Gut, dass ich es getan habe.

Dieses Buch ist eine Bereicherung!

 

DVA, ISBN 978-3-421-04499-0, Preis 29, 99 Euro

Nach oben