Veronique Olmi:  Die erste Liebe

Emilie hat alles genau durchorganisiert. Gleich würde ihr Mann von der Arbeit nach Hause kommen und sie will mit ihm diesen heutigen Tag der Silberhochzeit feiern. Vom Wein, über die Kerzen, bis hin zur neuen Bettwäsche hat Emilie alles für Marc und den heutigen Abend geplant.

Aber kurz bevor Marc nach Hause kommt sitzt Emilie in ihrem Auto. Sie will nach Italien und steuert auf die Hügel von Genua zu. In einer Annonce hat sie gelesen, dass ihre erste große Liebe, Dario Contadino sie sucht. Die Mutter von drei großen Töchtern verläßt ihr seit drei Jahrzehnten gelebtes Leben und Veronique Olmi läßt Emilie über ihre Ehe Resümee ziehen. Je dichter sie Genua kommt, um so mehr erfährt der Leser aus dem Leben der Romanheldin. Da ist nie etwas weltbewegendes geschehen. Wie Millionen anderer Menschen hat sie eine Familie gegründet, Kinder bekommen und fragt sich nun plötzlich war das alles richtig so? War Marc der Richtige?

Im Auto sitzend rauscht Emilie an der Lanschaft vorbei und denkt an Darion Contadino. Alle Mädchen waren verrückt nach ihm. Sie hat mit ihm in einer Kabine des alten Plattenladens in aller Zweisamkeit Chopin gelauscht. Wie gut, dass Dario sie nie nach Chopin befragt hat.

Als Emilie die Hügel von Genua erblickt, beschleichen sie plötzlich Ängste. Ist das, was sie hier tut überhaupt richtig? Sie denkt an Marc und an ihre Töchter. Sie grübelt: Hat sie sich zu viel an Freiheit genommen?

Für Menschen mit Lebenserfahrung wird dieses Buch ein Gewinn sein. Ganz langsam aber stetig steigt die Spannung in Olmis melancholisch - nachdenklichem Roman. Ganz zwangsläufig wird der Leser sich beim Lesen mit seinem eigenen Leben beschäftigen, kann ein Schriftsteller mehr erwarten?

Kunstmann, ISBN 978-3-88897-702-2, Preis 19, 90 Euro

Nach oben