Niall Ferguson:  Der Westen und der Rest der Welt

Der Historiker Niall Ferguson behauptet in seinem Vorwort: "Wir erleben gerade die Schlussphase des 500 - jährigen Aufstiegs des Abendlandes."

Wie dem auch sei, der Autor geht in seinem spannenden Buch der Frage nach, wie kam es zum Wettlauf oder auch Wettstreit der Kulturen? Und er, Ferguson, fragt weiter, wie konnte es geschehen, dass der kleine Westen seinen Einfluss über die bevölkerungsreicheren Gesellschaften Ostasiens so sehr ausbauen konnte?

Dann folgt in sechs großen Kapiteln eine übersichtliche Bestandsaufnahme über den Verlauf des Wettstreites der Kulturen auf unterschiedlichsten Gebieten. Um dem allem gut folgen zu können, sollte der Leser schon ein wenig Geschichtsverständnis mitbringen.

Seinen Höhepunkt hat dieses Buch ganz sicher gegen Ende. Und damit meine ich nicht die fast 100 Seiten Anmerkungen, Bibliographie, Personenregister und Ortsregister, sondern die äußerst spannende Frage: "Könnte etwa unsere eigene Version der westlichen Zivilisation genauso plötzlich zusammenbrechen?"

Dem Autor gelingt es sehr gut in seinem Buch aus dem misstrauischen, teilweise vielleicht sogar feindseligem Blick auf unsere Rivalen, unseren Blick zurück auf uns und unsere Einstellung zu unserer eigenen Zukunft zu lenken. Sehr gut sein Satz: "Vielleicht ist die wirkliche Bedrohung gar nicht der Aufstieg Chinas und des Islam oder der anstieg der CO2 Emissionen, sondern unser eigener verlorener Glaube an die Zivilisation, die wir von unseren Vorfahren ererbt haben."

Mir hat dieses Buch sehr gut gefallen, es geht weit über die übliche Geschichtsstunde hinaus und lenkt das Denken des Lesers auf das eigene Tun!

Der Historiker Ferguson macht fit für die Zukunft!

Propyhäen, ISBN 978-3-549-07411-4, Preis 24, 99 Euro

Nach oben