Kurt Lauber: Der Wächter des Matterhorns

Wer kann so etwas schon schreiben? Es ist August und der Autor berichtet davon wie er aus dem Fenster seiner Hörnlihütte schaut und inzwischen ist die Schneehöhe auf einen halben Meter angewachsen. Auf einer Höhe von 3260 Meter spielt sich dies alles ab und wie gesagt, es ist August.

Um meine Neidgefühle bei den herrlichen Landschaftsaufnahmen noch zu steigern, schaue ich mir die wunderschönen Landschaftsaufnahmen an, die teilweise auf Buchseitengröße zu sehen sind. Aber und das ist wohl Anliegen dieses Buches, in Wort und Bild berichtet Kurt Lauber auch über die beruflichen Seiten, die ihn dort oben in den Bergen beschäftigen.

Egal ob er Verunglückte retten muss oder ob er lediglich mit seinen Männern Bergsteigern die Gletscher und umliegenden Viertausendern erklärt, seine Arbeit ist vielseitig und kann von einer Minute der Fröhlichkeit zu einer Minute des Todes umschlagen. Wohl in keiner anderen Gegend liegen Schönheit der Natur und des Menschen Vergänglichkeit so dicht beieinander. Ähnlich ist es hier auch mit dem Wetter. Blitzartig kann es zum Schneesturm kommen.

Kurt Lauber ist für seine Einblicke in eine für mich völlig fremde Welt zu danken!

Droemer, ISBN 978-3-426-27573-3, Preis 22, 99 Euro

 

Nach oben