Vogt / Schultheiss:  Der Duft des Himmels

Von seiner Schwester wird Sebastian an das Sterbebett der Mutter gerufen. Der Arzt gibt ihr noch zwei bis drei Wochen. Mutter und Sohn hatten sich auseinandergelebt. Sebastian kam längst nicht mehr mit der religiös so engagierten Dame klar. Aber was seine Mutter ihm nun auf dem Sterbebett eröffnet, lässt ihn aufhorchen.

Sie hatt im Angesicht des Todes ihren Glauben verloren und bittet Sebastian nun darum Beweise für den Glauben und für Gott zu finden. Mit dem Auftrag, Hilf mir meinen Glauben wiederzufinden, schickt sie ihren Sohn weg. Er hat nicht mehr viel Zeit und er weiß, seine Mutter wartet.

Klingt einiges auf den ersten Seiten noch gestelzt oder auch wie aus einem Sachbuch, zieht mich dieses Buch dann doch sehr schnell  wegen seiner ungeheueren Symbolkraft in ihren Bann. Nur auf Beweise für den lieben Gott scheint Sebastian aus zu sein und trifft dabei  Menschen die auf sehr unterschiedliche Weise an Gott glauben. Und er findet ein Schaf.

Beide Autoren, ein Physiker und ein Theologe, verfolgen nun Sebastian. Sie tun dies humorvoll und zeigen dabei, dass es nicht den einzig wahren und richtigen Weg der Nachfolge gibt. Sie zeigen sehr anschaulich, dass Sebastians Weg in eine Sackgasse führen muss.

Glücklicherweise ist da aber noch das verlorene Schaf. Es will zurück zu seiner Herde und Sebastian ist ihm dabei behilflich. Nia trifft er auf diesem Weg. Ihr wurde dieses Schaf vor kurzem geschenkt. An dieser Stelle beginnt es bei Sebastian zu dämmern. Plötzlich treten alle Beweisversuche dieser Welt in den Hintergrund, denn die Liebe verschafft sich Raum. Ohne es so recht zu merken, beginnt bei Sebastian nicht nur die Liebe zu Nia.

Als der verlorene Sohn dann mit Nia an das Bett seiner sterbenden Mutter tritt, kann er ihr zwar keine Beweise mitbringen, aber er weiß etwas ganz neues von der Liebe zu erzählen und wird von seiner Mutter ziemlich überrascht. Diese moderne Übersetzung der uralten Geschichte vom verlorenen Sohn geht zu Herzen, weil sie für viele Suchende der Gegenwart Antwortversuche bereit hält.

adeo Verlag, ISBN 978-3-942208-25-3, 12, 99 Euro

Nach oben