Toni Feller: Das Gesicht des Todes

Dieses Buch ist von einem echten Kriminalhauptkommissar geschrieben und nach seiner ausführlichen Einleitung beschreibt er unter anderem den Fall des Generalbundesanwalts Siegfried Buback und auch den Fall des Serienmörders Heinrich Pommerenke, der hat es dem Autor sogar gestattet seinen tatsächlichen Namen benutzen zu dürfen.

Feller beschreibt sehr genau warum dieses Buch für ihn so wichtig ist und warum sich die Geister an diesem Buch scheiden. Oft wird dem Mörder alle Aufmerksamkeit zuteil, die Opfer dagegen kennt man kaum. Man mag einwenden, wenn sie nach einem Morddelikt sowieso tot sind mag es egal sein, aber für Toni Feller ist der Kreis der Opfer wesentlich weiter zu ziehen. Fast jedes Mordopfer hatte einen Ehepartner, Eltern oder Kinder, all diese Menschen zählt der Kommissar zu den Opfern hinzu und dies ist richtig. Besonders deutlich wird dies im Fall Buback. Der Sohn des Opfers treibt noch heute die Aufklärung im Mordfall seines Vaters voran. Hinterbliebene wollen oftmals genau wissen was geschah. Dies mag ein Bestandteil von Aufarbeitung des Geschehenen oder auch ein Stück Trauerbewältigung sein.

So ganz nebenbei streift der Autor auch die Fernsehkrimiwelt. Es wird deutlich, dass beide Welten nur sehr wenig miteinander zu tun haben. Dann beginnt der Autor, der sich übrigens für elektronische Fußfesseln bei gefährlichen Tätern nach ihrer Haftentlassung ausspricht,  insgesamt neun Mordfälle zu beschreiben.

Auf die einzelnen Fälle gehe ich hier nicht ein, aber es ist zum Teil schon sehr erstaunlich für mich wieviele Schwachstellen unser Staat hat, wieviel nicht funktioniert, wieviel die Beamten davon selber sehen und wie wenig sie davon selbst ändern können. Dieses Buch sollte man unbedingt lesen um einen Einblick in  die Niederungen des deutschen Alltags zu bekommen. Toni Feller gehört zu einem Ermittlerteam das in Karlsruhe und Umgebung ermittelt, mit einer Aufklärungsrate von 90 Prozent dürften sie zu den besten im Bundesdurchschnitt gehören.

 

Heyne, ISBN 978-3-453-64528-8, Preis 8, 99 Euro

Nach oben