Erik Lindner:  Coaching - Wahn

Einleitung

Der Coach

Die Coaches

Die Coaching - Branche

Fazit

Dies sind die wesentlichen Kapitel dieses Buches, das ein Berufsbild beschreibt, das es so vor 20 Jahren noch nicht gab. Er selber ist kein Coach, beschreibt aber in diesem Buch alles, was aus unterschiedlicher Sicht mit Coaching zu tun hat. Dies beginnt bei der Frage: Wo finde ich den für mich geeigneten Coach? Aber auch: Warum sollte ich überhaupt einen suchen, geht es nicht auch ohne?

Oft rufen orientierungslose oder unter großem Druck stehende Menschen nach einem Coach und erwarten von ihm, dass er zeigt wies weitergeht. Hier sollte sich der Hilfesuchende nicht etwas erhoffen was es nicht gibt. Leben muss er schon allein und das Leben ist nun mal keine hügellose Ebene.

Lindner warnt vor schwarzen Schafen die horrende Summen berechnen. Er beschreibt, wie ein gutes Coaching aussehen sollte. Oft kommen Leute, so meint er, die nicht einmal genau formulieren können, wo genau ihr Problem liegt. Dann muss der Choach es mit dem Hilfesuchenden gemeinsam herausfinden und beide zusammen müssen Ziele des Coachings formulieren.

Der Autor bemüht sich für jedermann verständlich Gefahren und Risiken, aber auch Chancen des Coachings darzustellen. An manchen Stellen war es vielleicht etwas zu langatmig, aber Lindner hat solche Textpassagen immer schnell wieder wett gemacht, indem er viel aus dem Alltag geplaudert hat.

Ein mehrseitiges Glossar, sowie ein mehrseitiges Verzeichnis der Hompages von Interviewpartnern aus dem Buch oder anderen Fachleuten runden dieses Buch ab. Ich empfehle dieses Buch allen die mit dem Gedanken spielen sich in die Hände eines Coach zu begeben.

 

Econ, ISBN 978-3-430-20101-8, Preis 18, 00 Euro

Nach oben