Günter Lange:  Christusbilder sehen und verstehen

Günter Lange legt mit seinen Christusbildern ein Buch vor, dass ihm viele gern und dankbar abnehmen werden. Eine Predigt hören ist das eine, aber eine Predigt in Form eines Bildes zu sehen, spricht mindestens ebenso wenn nicht noch mehr die Sinne des Betrachters an.

30 beeindruckende Bilder enthält das Buch. Sie sind wohlgeordnet:

A: Eröffnung: "Wer ist dieser?"
B: Advent und Weihnachten: Geburt und Kindheit Jesu
C: Ostern: Passion, Auferstehung und Himmelfahrt
D: Pfingsten und die Folgen
E: Im Rückblick: Wieso sind Christusbilder legitim?

Zu jedem Bild gibt der Autor eine sehr gute Einführung. Darin schreibt Lange nicht nur wo sich das Gemälde heute befindet und wer es gemalt hat, sondern stellt es auch in den Kontext seiner Entstehungszeit. Faszinierend sind dann die Bezüge die der Autor zur Bibel herstellt. Dies sind immer häufiger tragfähige, aktuelle Impulse.

Spannend zu lesen ist der abschließende Exkurs des Autors zum Bilderkonzil von 787 von Nicäa in der heutigen Türkei.

Sehr akribisch setzt Günter Lange hier noch einmal die Pro - und Kontraströmungen des Bilderstreites ins Licht. Spannend war die Frage ob das Gottesbildverbot auch auf den Gottessohn anzuwenden sei. Gut zu wissen und zu sehen, welch reiche Bilderschätze wir heute in unseren Sammlungen sehen können. Sie sind ein sehr authentischer Ausdruck von praktiziertem Gottesglaube.

Günter Lange beweist mit seinen Texten, dass das Betrachten dieser Gemälde wichtige geistliche Impulse hervorrufen kann!

Kösel, ISBN 978-3-466-37029-0, Preis 21, 99 Euro

Nach oben