Johan Theorin:   Blutstein

 

Nach seinen Krimis "Öland" und "Nebelsturm" hat der Autor aus Göteborg mit "Blutstein" seinen bislang besten Krimi vorgelegt.

Wie bereits in seinen beiden vorhergehenden Krimis bedient sich Johan Theorin uralter Mythen und Legenden seiner nordischen Heimat und der Person des Gerlof Davidsson.

Per Mörner zieht mit seinen Töchtern nach Stenvik. Grad da hin wo die Steine im Steinbruch so rot wie Blut schimmern. Per kennt die alten Mythen. Seinen alten kranken Vater hat er auch nach Stenvik geholt, dieser wird hier vor seinen Augen ermordet.

Selbst Elfen und Trolle spielen in diesem Krimi eine wichtige Rolle, aber keine Angst, vor einem Fantasybuch sind Krimifreunde bei Johan Theorin sicher. Pers Nachbarin glaubt zwar an Elfen und Trolle und lebt auch in einer magischen Welt, aber Per ist auf der Suche nach dem Mörder seines Vaters und taucht dabei immer tiefer in die Geschichte ein. Er wird in diesem Buch im Angesicht der Wahrheit zutiefst erschüttert sein . . .

Irgendwann beim Lesen rückte bei mir die Frage nach dem Mörder etwas zurück. Langsam und mit nordisch - wohltuender Schwere erzählt Johan Theorin seine Geschichte, immer mehr steigt der Spannungsbogen und er fällt niemals.

Fasziniert bin ich von der Atmosphäre die dem Autor in seinem Buch gelingt. Theorin führt mich in eine fremde Welt und zeichnet mit Hilfe weniger Figuren eine beeindruckende Geschichte die nicht wieder loslässt.

 

Christian  Döring

 

Piper, ISBN 978-3-49205-418-8, Preis 19, 95 Euro

 

 

Nach oben