Deeanne Gist / Mark Bertrand:  Auf verborgenen Wegen

Warum der Verlag nicht den Mut hatte Krimi oder Thriller auf das Cover zu schreiben, sondern beim seriösen "Roman" blieb ist mir unbegreiflich. Für mich jedenfalls ist es der erste gute Krimi den ich je aus einem frommen Verlag gelesen habe.

Im Mittelpunkt stehen die amerikanische Stadt Charleston und die Hundesitterin Rylee. Diese führt die Hunde reicher Leute aus und ist sehr sparsam, weil sie ihrer Großmutter den Platz im Pflegeheim weiter ermöglichen möchte. Diese Großmutter ist alles was Rylee noch an Familie hat. Ihr Vater, einst ein berühmter Anwalt, hat die Familie verlassen als Rylee noch sehr klein war, gleich danach nahm ihre Mutter zu viele Tabletten und wachte nicht wieder auf.

Plötzlich jedoch kommt Unruhe in die Stadt. Ausgerechnet in den Häusern in denen Rylee Hunde betreut, wird eingebrochen und es wird jeweils nur ein Gegenstand gestohlen. Dieser wird dann später gespendet.

Klar, dass Rylee sofort in Verdacht gerät. Einige ihrer Kunden wenden sich sofort von ihr ab. Logan jedoch, der Zeitungsreporter der ursprünglich nur auf eine wilde Story aus war, hält zu Rylee, klar das es zwischen beiden auch knistert.

Als Rylee verhaftet wird und sich keiner Schuld bewusst ist, wird bald schon klar, wie tief sie selbst in diese Serieneinbrüche verwickelt ist.

Deeanne lies sich auf das Wagnis ein mit einem zweiten Autor zusammen diesen Krimi zu schreiben. Es hat sich gelohnt. Hier wird in Form eines Krimis eine gute Story erzählt und die fromme Essenz bleibt auf ein Mindestmaß beschränkt, kommt dafür aber um so deutlicher beim Leser an. Solche Bücher brauchen wir mehr. Ob deutsche Autoren so etwas auch hinbekommen?

Es ist das Beste Buch das ich bislang von Deeanne Gist gelesen habe!

Gerth Medien, ISBN 978-3-865-91573-3, Preis 15, 99 Euro

Nach oben