Pius Alibek:  Als ich unter Sternen schlief

Der Autor wird bei der Grenzüberschreitung seiner irakischen Grenze von einem Grenzer zynisch gefragt.

"Und meinst du, du kommst nach Spanien?"

"Wenn Sie es wollen, ja!" antwortet Pius Alibek.

Er hat es geschafft. Er durfte die Grenze passieren. Heute lebt er in Barcelona. In seinem Buch schildert er jetzt seinen Weg vom Irak bis nach Spanien. All die Stationen auf diesem Weg hat er notiert und es sind nicht nur Orts - und Ländernamen. Es sind viel mehr Grenzüberschreitungen geworden als er selbst je gedacht hat. Aus der Erinnerung heraus nimmt Pius seine Leser noch einmal mit auf diesem Weg.

Als er im Bus sitzend seine Heimatstadt verlässt sagt er: "Man roch den scharfen, erstickenden Geruch der Angst."

Pius berichtet nicht nur Fakten, er lässt mich auch an seinen Gedanken und an seiner Sicht der Dinge teilhaben. In dieser Intensität habe ich noch keinen Menschen kennengelernt, der auf dem Weg vom gefährlichen Orient zu uns ins satte Europa kam.

Im Irak beginnend erzählt der Autor in aller Offenheit von seinem Glauben an Gott und von seiner Kirche, die damals noch einen wichtigen Teil seines Lebens ausmachte. Das alles ist lange her. Er stammt aus der ältesten christlichen Gemeinde die heute noch existiert und er sprach in seiner Jugendzeit das biblische Aramäisch.

Selbstverständlich nimmt die Machtergreifung Saddam Husseins und der Irakkrieg einen breiten Raum in seinem Buch ein. Viel wichtiger für mich jedoch war das Kennenlernen eines Menschen, der Europa so selbsverständlich von der anderen Seite aus sieht, wie es mir nie gelingen kann. Das ist äußerst interessant und von Pius Alibek spannend beschrieben. Der Begriff mal über den eigenen Tellerrand zu schauen wird hier eingeübt.

Ein irakisches Restaurant führt der Autor heute in Barcelona, auch als Übersetzer ist er tätig. Er hat sich eingerichtet, für mich ist in seiner lebendigen Rückschau manchmal so etwas wie Sehnsucht nach Heimat spürbar geworden, auch wenn er bei seinem Auszug sagte:

"Es war ein kalter Himmel grau und fern."

Ein sehr gutes Buch über Heimat und das Entdecken des eigenen Tellerrandes!

 

Suhrkamp, ISBN 978-3-458-17498-1, Preis 22, 90 Euro

Nach oben