Astrid Rosenfeld:  Adams Erbe

Eddylein wächst ohne Vater auf, dafür aber unter der Fuchtel seiner alles regierenden Großmutter. Zu Beginn seiner Kindheit war da auch noch sein Großvater in dessen Bibliothek, die eigentlich Rumpelkammer und Rückzugsgebiet vor der Großmutter war, er sich gern zurückzog.

Seine unscheinbare Mutter war da auch noch und natürlich, dass bei jeder Gelegenheit für Eddylein nicht zu verstehende: Es ist so verblüffend, er sieht aus wie Adam. Noch konnte Edylein nichts über das schwarze Schaf des Cohen - Clans wissen, aber er verspürt bereits die unsichtbaren Bande zwischen Adam und sich selbst. Am Ende dieses brillianten Debütromans werden sich Adam und Edward nie getroffen haben, aber es ist eine Vertrauensbasis zwischen ihnen entstanden, die vielleicht sogar als Freundschaft bezeichnet werden kann.

Eines Tages findet Edward die Aufzeichnungen von Adam. Für Edward schließt sich ein Kreis und er schämt sich nicht der Erbe Adams zu sein.

Ein wunderschönes, humorvolles und einfühlsames Buch, dass neben deutscher Geschichte vor allem von der Wichtigkeit der Familie berichtet.

 

Diogenes, ISBN 978-3-257-86203-4, Preis 19, 90 Euro

 

 

Nach oben